check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ FR I/2/8 93-19

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, IX. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Freiburg, Erster Teil: Stadtrechte, Zweite Reihe: Das Recht der Stadt Freiburg, Band 8: Freiburger Hexenprozesse 15.–18. Jahrhundert, von Rita Binz-Wohlhauser und Lionel Dorthe

Zitation: SSRQ FR I/2/8 93-19

Lizenz: CC BY-NC-SA

Ulli Chollet – Verhör / Interrogatoire

1637 November 14.

  • Signatur: StAFR, Thurnrodel 13, S. 468
  • Originaldatierung: 1637 November 14
  • Sprache: Französisch, Deutsch

Editionstext

Im bösen thurnOrt:
14 novembrisSprachwechsel: Latein 1637Originaldatierung: 14.11.1637, judjudexSprachwechsel: Latein hern1

HAbkürzung: Herr, Herren BrodardPerson:, hAbkürzung: herr, herren burgermburgermeisterBegriff:2

GartnerPerson:, BrünißholzPerson:

WWeibel

UlliPerson: susdict ayant esté gehenBegriff: avec le quintalBegriff:, n’a voulu
confesser aucune chose. Crie
mercy.

Anmerkungen

    1. Der Satz endet ohne namentliche Nennung. Der Vorsitz könnte entweder der damalige Grossweibel Beat Jakob von MontenachPerson: oder ein langjähriger Stadtweibel gehabt haben.
    2. Gemeint ist Tobias GottrauPerson:.