check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ FR I/2/8 97-0

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, IX. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Freiburg, Erster Teil: Stadtrechte, Zweite Reihe: Das Recht der Stadt Freiburg, Band 8: Freiburger Hexenprozesse 15.–18. Jahrhundert, von Rita Binz-Wohlhauser und Lionel Dorthe

Zitation: SSRQ FR I/2/8 97-0

Lizenz: CC BY-NC-SA

Jacques Chablais – Anweisung, Verhör und Urteil / Instruction, interrogatoire et jugement

1637 Februar 19 – April 20.

Jacques Chablais aus Romanens wird in Rue der Hexerei verdächtigt und nach Freiburg gebracht. Er wird mehrfach befragt und gefoltert, ohne ein Geständnis abzulegen. Schliesslich wird er verbannt. Chablais Frau bittet zweimal, das Urteil abzumildern. Der Freiburger Rat lehnt ihre Bitte jedoch ab.

Jacques Chablais, de Romanens, a été accusé de sorcellerie à Rue par une femme déjà exécutée, et conduit à Fribourg. Il est interrogé et torturé à plusieurs reprises, mais n’avoue rien. Il est condamné à une peine de bannissement. Sa femme demande deux fois que ce jugement soit adouci. Le Conseil de Fribourg rejette toutefois ces demandes.

  • Signatur:
  • Originaldatierung: 1637 Februar 19 – April 20
  • Sprache: Französisch, Deutsch