check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ FR I/2/8 99-0

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, IX. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Freiburg, Erster Teil: Stadtrechte, Zweite Reihe: Das Recht der Stadt Freiburg, Band 8: Freiburger Hexenprozesse 15.–18. Jahrhundert, von Rita Binz-Wohlhauser und Lionel Dorthe

Zitation: SSRQ FR I/2/8 99-0

Lizenz: CC BY-NC-SA

Christine Bovigny-Corby – Anweisung, Verhör und Urteil / Instruction, interrogatoire et jugement

1637 Juli 13 – 1645 April 28.

Christine Bovigny-Corby aus Greyerz wird der Hexerei verdächtigt. Sie wird mehrfach befragt und gefoltert, ohne eine Geständnis abzulegen. Sie wird in ihre Wohngegend verbannt, d.h. nach Sorens oder Avry-devant-Pont. Acht Jahre später wird sie im Jahr 1645 erneut der Hexerei verdächtigt und von Avry-devant-Pont nach Freiburg gebracht. Das Urteil fehlt, aber sie wird vermutlich verbannt.

Christine Bovigny-Corby, de Gruyères, est suspectée de sorcellerie. Elle est interrogée et torturée à plusieurs reprises, mais n’avoue rien. Elle est condamnée au bannissement dans sa région, c’est-à-dire à Sorens ou à Avry-devant-Pont. Huit ans plus tard, en 1645, elle est à nouveau suspectée de sorcellerie à Avry-devant-Pont et conduite à Fribourg. Le jugement manque, mais elle est probablement condamnée à une peine de bannissement.

  • Signatur:
  • Originaldatierung: 1637 Juli 13 – 1645 April 28
  • Sprache: Französisch, Deutsch