check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ FR I/2/8 102-0

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, IX. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Freiburg, Erster Teil: Stadtrechte, Zweite Reihe: Das Recht der Stadt Freiburg, Band 8: Freiburger Hexenprozesse 15.–18. Jahrhundert, von Rita Binz-Wohlhauser und Lionel Dorthe

Zitation: SSRQ FR I/2/8 102-0

Lizenz: CC BY-NC-SA

Rose Bise, Anni Summerau – Anweisung, Verhör und Urteil / Instruction, interrogatoire et jugement

1637 August 21 – September 3.

Die Witwe Rose Bise wird der Hexerei verdächtigt, mehrfach befragt und gefoltert, ohne ein Geständnis abzulegen. Sie wird ewig aus dem Freiburger Territorium verbannt. Ihr Prozess findet zur selben Zeit wie derjenige von Anni Summerau statt, die ebenfalls der Hexerei verdächtigt sowie mehrfach befragt und gefoltert wird, ohne zu gestehen. Auch sie wird ewig verbannt.

La veuve Rose Bise est suspectée de sorcellerie. Elle est interrogée et torturée à plusieurs reprises, mais n’avoue rien. Elle est condamnée au bannissement à perpétuité hors du territoire fribourgeois. Son procès est mené en même temps que celui de Anni Summerau, qui est aussi suspectée de sorcellerie, interrogée et torturée à plusieurs reprises, sans rien avouer. Elle est aussi condamnée au bannissement à perpétuité.

  • Signatur:
  • Originaldatierung: 1637 August 21 – September 3
  • Sprache: Französisch, Deutsch