check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ FR I/2/8 105-0

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, IX. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Freiburg, Erster Teil: Stadtrechte, Zweite Reihe: Das Recht der Stadt Freiburg, Band 8: Freiburger Hexenprozesse 15.–18. Jahrhundert, von Rita Binz-Wohlhauser und Lionel Dorthe

Zitation: SSRQ FR I/2/8 105-0

Lizenz: CC BY-NC-SA

Louise Guillet – Anweisung, Verhör und Urteil / Instruction, interrogatoire et jugement

1638 Juli 10 – 17.

Louise Guillet aus Romont, die bereits mehrere Verbannungsurteile erhalten hat, wird auf dem Freiburger Territorium erneut aufgegriffen und des Diebstahls angeklagt. Sie gesteht unter Folter, eine Hexe zu sein, streitet dies jedoch später wieder ab. Sie wird zum Tod durch das Schwert verurteilt, aber ihr Urteil wird gemildert: Sie soll über den Besenmarkt getrieben und ewig verbannt werden.

Louise Guillet, de Romont, déjà condamnée à plusieurs reprises à une peine de bannissement, est à nouveau arrêtée sur le territoire fribourgeois et accusée de vol. Elle est interrogée et torturée, et avoue être sorcière, ce qu’elle conteste par la suite. Elle est condamnée à être décapitée, mais bénéficie d’une mitigation de peine : elle sera trainée à travers le marché aux balais et condamnée au bannissement à perpétuité.

  • Signatur:
  • Originaldatierung: 1638 Juli 10 – 17
  • Sprache: Französisch, Deutsch