check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ FR I/2/8 106-0

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, IX. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Freiburg, Erster Teil: Stadtrechte, Zweite Reihe: Das Recht der Stadt Freiburg, Band 8: Freiburger Hexenprozesse 15.–18. Jahrhundert, von Rita Binz-Wohlhauser und Lionel Dorthe

Zitation: SSRQ FR I/2/8 106-0

Lizenz: CC BY-NC-SA

Clauda Marti-Piccand – Anweisung, Verhör und Urteil / Instruction, interrogatoire et jugement

1638 August 7 – 26.

Die Witwe Clauda Marti-Piccand aus Ependes wird der Hexerei verdächtigt. Ihr Mann wurde schon als Hexer verurteilt und hingerichtet. Sie wird mehrfach befragt und gefoltert, ohne zu gestehen. Sie wird freigelassen und in ihr Zuhause verbannt.

La veuve Clauda Marti-Piccand, d’Ependes, est suspectée de sorcellerie (son défunt mari ayant été jugé et exécuté pour ce motif). Elle est interrogée et torturée à plusieurs reprises, mais n’avoue rien, et est libérée mais condamnée à une peine de bannissement chez elle.

  • Signatur:
  • Originaldatierung: 1638 August 7 – 26
  • Sprache: Französisch, Deutsch