check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ FR I/2/8 107-0

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, IX. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Freiburg, Erster Teil: Stadtrechte, Zweite Reihe: Das Recht der Stadt Freiburg, Band 8: Freiburger Hexenprozesse 15.–18. Jahrhundert, von Rita Binz-Wohlhauser und Lionel Dorthe

Zitation: SSRQ FR I/2/8 107-0

Lizenz: CC BY-NC-SA

Georges, Pierre, Antoine, François, Louis Rimy – Anweisung, Verhör, Supplik und Urteil / Instruction, interrogatoire, supplique et jugement

1638 Oktober 29 – 1652 Oktober 5.

Die Brüder Georges, Pierre, Antoine, François Rimy und ihr Vater Louis werden der Hexerei verdächtigt. Einer nach dem Anderen wird befragt, hauptsächlich wegen der Milchproduktion ihrer Kühe. Keiner legt ein Geständnis ab, und ihre Verwandten und Freunde intervenieren bei der Freiburger Obrigkeit zu ihren Gunsten. Sie werden frei gesprochen. 14 Jahre später, also 1652, werden Georges und François erneut der Hexerei verdächtigt. Beide wurden von Antoinie Belfrare denunziert, die wenige Monate zuvor wegen Hexerei hingerichtet worden war. Die Brüder werden freigelassen, sie müssen aber die Prozesskosten zahlen.

Les frères Georges, Pierre, Antoine, François Rimy et leur père Louis sont suspectés de sorcellerie. Ils sont interrogés les uns à la suite des autres, en particulier en ce qui concerne la production laitière de leurs vaches, mais n’avouent rien. Leurs parents et amis intercèdent en leur faveur auprès de Leurs Excellences. Ils sont libérés. Quatorze ans plus tard, en 1652, Georges et François sont à nouveau suspectés de sorcellerie, car ils ont tous deux été dénoncés par Antoinie Belfrare, exécutée pour sorcellerie quelques mois plus tôt. Ils sont libérés, mais doivent payer les frais de leur procès.

  • Signatur:
  • Originaldatierung: 1638 Oktober 29 – 1652 Oktober 5
  • Sprache: Französisch, Deutsch