check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ FR I/2/8 124-0

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, IX. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Freiburg, Erster Teil: Stadtrechte, Zweite Reihe: Das Recht der Stadt Freiburg, Band 8: Freiburger Hexenprozesse 15.–18. Jahrhundert, von Rita Binz-Wohlhauser und Lionel Dorthe

Zitation: SSRQ FR I/2/8 124-0

Lizenz: CC BY-NC-SA

Anni Gendre-Motta – Anweisung, Verhör und Urteil / Instruction, interrogatoire et jugement

1646 September 4 – 1647 Februar 5.

Die Witwe Anni Gendre-Motta, ursprünglich aus Bösingen und wohnhaft in St. Wolfgang, wird verdächtigt, eine Person verzaubert zu haben, sie wird aber wieder freigelassen. Mehrere Monate später wird sie der Hexerei verdächtigt und mehrfach verhört. Unter Folter gesteht sie diverse Anschuldigungen, die sie im Anschluss wieder zurücknimmt. Weil ihr Geständnis variiert, wird sie ewig verbannt.

La veuve Anni Gendre-Motta, originaire de Bösingen mais résidant à Saint-Wolfgang, est suspectée d’avoir ensorcelé un individu, mais est libérée. Quelques mois plus tard, elle est suspectée de sorcellerie. Elle est interrogée et torturée à plusieurs reprises, et demeure inconstante dans ses aveux. Elle est condamnée au bannissement à perpétuité.

  • Signatur:
  • Originaldatierung: 1646 September 4 – 1647 Februar 5
  • Sprache: Deutsch

Editionstext