check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ FR I/2/8 126-0

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, IX. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Freiburg, Erster Teil: Stadtrechte, Zweite Reihe: Das Recht der Stadt Freiburg, Band 8: Freiburger Hexenprozesse 15.–18. Jahrhundert, von Rita Binz-Wohlhauser und Lionel Dorthe

Zitation: SSRQ FR I/2/8 126-0

Lizenz: CC BY-NC-SA

Jeanne Michel – Anweisung, Verhör und Urteil / Instruction, interrogatoire et jugement

1646 Dezember 22 – 1649 Dezember 22.

Jeanne Michel aus Montagny, die eine vorgängige Verbannung nicht respektiert hat, wird 1647 festgenommen, der Hexerei verdächtigt und ewig verbannt. 1649 wird sie erneut festgenommen, weil sie auch die zweite Verbannung missachtet hat. Der Hexerei verdächtigt und vorerst als Besessene angesehen, wird ein Exorzismus durchgeführt. Anschliessend wird sie mehrfach verhört und gefoltert. Sie wird zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Ihre Strafe wird gemildert: Sie wird stranguliert, bevor sie verbrannt wird.

Jeanne Michel, de Montagny, qui n’a pas respecté une peine de bannissement précédemment prononcée contre elle, est suspectée de sorcellerie en 1647 et condamnée à une peine de bannissement à perpétuité. En 1649, elle est à nouveau arrêtée pour n’avoir pas respecté la deuxième peine de bannissement prononcée contre elle. Elle est suspectée de sorcellerie et perçue comme possédée, raison pour laquelle un exorcisme est pratiqué. Elle est ensuite interrogée et torturée à plusieurs reprises, et condamnée au bûcher, mais bénéficie d’une mitigation de peine : elle est étranglée avant d’être brûlée.

  • Signatur:
  • Originaldatierung: 1646 Dezember 22 – 1649 Dezember 22
  • Sprache: Französisch, Deutsch