check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ FR I/2/8 128-0

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, IX. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Freiburg, Erster Teil: Stadtrechte, Zweite Reihe: Das Recht der Stadt Freiburg, Band 8: Freiburger Hexenprozesse 15.–18. Jahrhundert, von Rita Binz-Wohlhauser und Lionel Dorthe

Zitation: SSRQ FR I/2/8 128-0

Lizenz: CC BY-NC-SA

Isabelle Grivet – Anweisung, Verhör und Urteil / Instruction, interrogatoire et jugement

1647 Mai 6 – 28.

Isabelle Grivet, 8- oder 9-jährig (oder nach Einschätzung des Spitalmeisters 12-jährig), wird in Surpierre der Hexerei verdächtigt, wo schon ihre Mutter als Hexe verurteilt und auf dem Scheiterhaufen hingerichtet worden ist. Sie wird nach Freiburg gebracht, mehrfach verhört und von den Geistlichen unterwiesen. Der Prozess endet ohne weitere Angaben.

Isabelle Grivet, âgée de 8 ou 9 ans (ou 12 ans selon l’hospitalier), est accusée de sorcellerie à Surpierre, où sa mère fut déjà condamnée au bûcher pour motif de sorcellerie. Elle est conduite à Fribourg, interrogée à plusieures reprises et instruite par les religieux. Le procès s’interrompt à ce stade de la procédure.

  • Signatur:
  • Originaldatierung: 1647 Mai 6 – 28
  • Sprache: Französisch, Deutsch