check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ FR I/2/8 129-0

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, IX. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Freiburg, Erster Teil: Stadtrechte, Zweite Reihe: Das Recht der Stadt Freiburg, Band 8: Freiburger Hexenprozesse 15.–18. Jahrhundert, von Rita Binz-Wohlhauser und Lionel Dorthe

Zitation: SSRQ FR I/2/8 129-0

Lizenz: CC BY-NC-SA

Elisabeth Morand-Favre – Anweisung, Verhör und Urteil / Instruction, interrogatoire et jugement

1647 Juni 14 – 1648 April 21.

Die Witwe Elisabeth Morand-Favre aus Noréaz wird der Hexerei verdächtigt. Die Mitglieder dieser Gemeinde klagen sie an, ihre Kenntnisse als Kräuterfrau zu nutzen, um Schaden anzurichten. Sie wird befragt, ohne eine Geständnis abzulegen und wieder freigelassen. Elisabeth wird in den Jahren 1661, 1668 und 1677 erneut der Hexerei angeklagt (vgl. XXXX).

La veuve Elisabeth Morand-Favre, de Noréaz, est suspectée de sorcellerie. Les communiers de Noréaz l’accusent notamment d’user de ses connaissances d’herboriste (kräuterfrau) pour faire le mal. Elle est interrogée, mais n’avoue rien, et est libérée. Elisabeth sera à nouveau accusée de sorcellerie en 1661, puis en 1668 et 1677 (voir xxxx).

  • Signatur:
  • Originaldatierung: 1647 Juni 14 – 1648 April 21
  • Sprache: Deutsch, Französisch