check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ FR I/2/8 131-0

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, IX. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Freiburg, Erster Teil: Stadtrechte, Zweite Reihe: Das Recht der Stadt Freiburg, Band 8: Freiburger Hexenprozesse 15.–18. Jahrhundert, von Rita Binz-Wohlhauser und Lionel Dorthe

Zitation: SSRQ FR I/2/8 131-0

Lizenz: CC BY-NC-SA

Jenon Romanens – Anweisung, Verhör und Urteil / Instruction, interrogatoire et jugement

1647 August 8 – 1648 August 12.

Jenon Romanens aus Gumefens wird 1647 der Hexerei verdächtigt und mehrfach verhört, ohne zu gestehen. Sie wird nach Gumefens verbannt. Im folgenden Jahr kehrt sie in der Stadt Freiburg zurück und wird erneut festgenommen, verhört und gefoltert. Sie wird aus der Stadt verbannt.

Jenon Romanens, de Gumefens, est suspectée de sorcellerie et interrogée à plusieurs reprises, mais n’avoue rien. Elle est bannie à Gumefens. L’année suivante, de retour en ville de Fribourg, elle est à nouveau arrêtée. Elle est interrogée et torturée, mais n’avoue rien. Elle est condamnée à une peine de bannissement hors de la ville.

  • Signatur:
  • Originaldatierung: 1647 August 8 – 1648 August 12
  • Sprache: Französisch, Deutsch