check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ FR I/2/8 135-0

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, IX. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Freiburg, Erster Teil: Stadtrechte, Zweite Reihe: Das Recht der Stadt Freiburg, Band 8: Freiburger Hexenprozesse 15.–18. Jahrhundert, von Rita Binz-Wohlhauser und Lionel Dorthe

Zitation: SSRQ FR I/2/8 135-0

Lizenz: CC BY-NC-SA

Catherine Fruyo-Magnin, Antoine Fruyo – Anweisung, Verhör und Urteil / Instruction, interrogatoire et jugement

1647 August 27 – September 18.

Die Witwe Catherine Fruyo-Magnin aus Villarsiviriaux wird der Hexerei verdächtigt und nach Freiburg gebracht. Sie wird mehrfach verhört und gefoltert, ohne zu gestehen. Schliesslich wird sie in ihr Haus verbannt und muss eine Urfehde schwören. Auch ihr Sohn Antoine wird verhört, gefoltert und wieder freigelassen.

Catherine Fruyo-Magnin, de Villarsiviriaux, est suspectée de sorcellerie. Elle est conduite à Fribourg, où elle est interrogée et torturée à plusieurs reprises, mais n’avoue rien. Elle est condamnée à un bannissement dans sa propre maison et doit jurer un Ourféhdé. Son fils Antoine est également interrogé et torturé, mais il est libéré.

  • Signatur:
  • Originaldatierung: 1647 August 27 – September 18
  • Sprache: Deutsch, Französisch