check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ FR I/2/8 138-0

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, IX. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Freiburg, Erster Teil: Stadtrechte, Zweite Reihe: Das Recht der Stadt Freiburg, Band 8: Freiburger Hexenprozesse 15.–18. Jahrhundert, von Rita Binz-Wohlhauser und Lionel Dorthe

Zitation: SSRQ FR I/2/8 138-0

Lizenz: CC BY-NC-SA

Georges Crety und seine Kinder / et ses enfants – Anweisung, Verhör und Urteil / Instruction, interrogatoire et jugement

1648 März 26 – April 27.

Georges Crety aus Savoyen lebt seit 30 Jahren in der Vogtei Montagny und wird der Hexerei verdächtigt. Er wird nach Freiburg gebracht und mehrfach verhört und gefoltert, ohne zu gestehen. Auch seine Kinder Catherine und Claude werden verhört. Georges wird freigelassen und muss die Prozesskosten zahlen.

Georges Crety, de Savoie, mais résidant au bailliage de Montagny depuis 30 ans, est suspecté de sorcellerie. Il est conduit à Fribourg, interrogé et torturé à plusieurs reprises, mais n’avoue rien. Ses enfants Catherine et Claude sont aussi interrogés. Georges est libéré, mais il doit payer les frais de son procès.

  • Signatur:
  • Originaldatierung: 1648 März 26 – April 27
  • Sprache: Französisch, Deutsch