check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ SG III/4 12590502

Graf Hartmann I. von Werdenberg und seine Ehefrau Elisabeth, Gräfin von Kraiburg, übergeben dem Kloster Raitenhaslach einen Hof in Niedergottsau

1259 Mai 2

Graf Hartmann I. von Werdenberg, ein Sohn von Rudolf I. von Montfort, und seine Ehefrau, Gräfin Elisabeth von Kraiburg, stiften zu ihrem Seelenheil dem Kloster Raitenhaslach einen Hof in Niedergottsau.

Die Aussteller siegeln.

  • Signatur: Bayerisches Hauptstaatsarchiv München KU Raitenhaslach Nr. 116 (A)
  • Originaldatierung: 1259 Mai 2
  • Überlieferung: Original
  • Beschreibstoff: Pergament
  • Format B × H (cm): 9.5 × 7.5 (Plica: 2.0)
  • 2 Siegel:
    1. Graf Hartmann I. von WerdenbergPerson, angehängt an Fäden, fehlt
    2. Gräfin Elisabeth von KraiburgPerson, Wachs, spitzoval, angehängt an Fäden, gut erhalten
  • Sprache: Latein
  • Editionen
    • Krausen, Edgar, Die Urkunden des Klosters Raitenhaslach, 1034-1350, München 1959, Nr. 241, S. 197–198
    • UBSSG, Bd. 1, Nr. 487
    Regesten
    URLs

  1. In dieser Urkunde nennt sich erstmals ein MontforterOrganisation, Hartmann I.Person, von Werdenberg (Volltext mit Foto in Krausen, Urkunden, Nr. 241). Sein Vater, Rudolf I. von MontfortPerson, gilt als Stammvater der WerdenbergerOrganisation Linie, obwohl es den Familiensitz WerdenbergOrt noch nicht gibt. Rudolf I. hat nach dem Tod seines Vaters Hugo I. von MontfortPerson um 1235Datum: 1235/1237Datum: 1237 die südlichen Landesteile des Montforter Besitzes (WerdenbergOrt, SargansOrt vom WalenseeOrt bis zur LandquartOrt, das heutige LiechtensteinOrt, der WalgauOrt [BludenzOrt], MontafonOrt und KlostertalOrt) übernommen und SargansOrt zu seinem Stammsitz gemacht, während sein Bruder Hugo II. von MontfortPerson die nördlichen, rechtsrheinischen Gebiete (FeldkirchOrt, BregenzOrt und TettnangOrt) übernommen hat. Nach dem Tod von Rudolf I. um 1243Datum: 1243/1245Datum: 1245 verfügt sein Bruder Hugo II. von MontfortPerson über den ganzen Grafenbesitz. Erst nach dessen Tod 1257Datum: 1257 kommt es zu einer Teilung in die Linien Montfort und Werdenberg: Die Söhne Rudolfs I., Hugo I.Person und Hartmann I.Person von Werdenberg, führen den Herrschaftsausbau ihres Vaters im Süden gemeinsam fort. Wann sich die Brüder von der Montforter Linie getrennt haben, ist nicht belegt, da es keine formelle TeilungsurkundeBegriff gibt. Die TeilungBegriff zwischen der Montforter und Werdenberger Linie beginnt um 1258Datum: 1258 und ist deutlich erkennbar in einer Urkunde von 1265Datum: 1265, in der die Teilherrschaften mit vier Grafensitzen (MontfortOrt und BregenzOrt einerseits und WerdenbergOrt und BlumeneggOrt andererseits) genannt sind (SSRQ SG III/2.1, Nr. 5). Zur Entstehung der Werdenberger Linie vgl. SSRQ SG III/2.1, S. XLIX–L; Rigendinger 2007, S. 140–144; Burmeister 2006, S. 121–122; Gabathuler 2010c, S. 240–245).

  2. Neben dem bereits bestehenden Stammsitz SargansOrt entsteht gleichzeitig mit der Trennung von Montfort die Burg WerdenbergOrt mit dem StädtchenOrt als zweiter Grafensitz (vgl. SSRQ_SG_III_4_12890213). Während Hugo I. von WerdenbergPerson Burg und Städtchen Werdenberg mit dem umliegenden HerrschaftsgebietBegriff besitzt, übernimmt sein Bruder Hartmann I.Person Sargans mit den umliegenden Gebieten. In der Literatur gelten deshalb Hartmann I. als der Stammvater der Linie Werdenberg-SargansOrganisation und sein Bruder Hugo I. als der Stammvater der Linie Werdenberg-HeiligenbergOrganisation (so z. B. Krüger Regesten, S. 129, 139, ebenso Burmeister 2006, S. 121–122). Die beiden «Teilgrafschaften» bleiben jedoch bis gegen Ende des 13. Jhs. weiterhin in gemeinsamen Besitz. Nach dem Tod Hartmanns I.Person vor 1271Datum: 1271 übernimmt sein Bruder Hugo I.Person die VormundschaftBegriff über die noch unmündigen Söhne Hartmanns und damit die Gesamtherrschaft über die südliche Teilgrafschaft. Die Trennung in zwei Teilgrafschaften Werdenberg-Heiligenberg und Werdenberg-Sargans erfolgt erst nach dem Tod von Hugo I. († 1280Datum: 1280) (zur Trennung der beiden Häuser vgl. Gabathuler 2010c, S. 245; SSRQ SG III/2.1, S. L; Rigendinger 2007, S. 162).

Editionstext

Graf HartmannusPerson dei gratia comes de Werdenberc und seine Ehefrau Elisabeth, Gräfin von KraiburgPerson, übergeben dem Kloster RaitenhaslachOrganisation einen HofBegriff in NiedergottsauOrt.

[Vermerk auf der Rückseite von Hand des 13. Jh.:] De NidergoltsawOrt
[Vermerk auf der Rückseite von anderer Hand:] comes de Werdenberch
[Vermerk auf der Rückseite von späterer Hand:] Nidermayr
[Registraturvermerk auf der Rückseite:] No 50