check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ SG III/4 13520901

Schiedsspruch von Graf Albrecht I. von Werdenberg-Heiligenberg zwischen Graf Friedrich V. von Toggenburg und den Brüdern von Sax-Hohensax im Streit um Alpen und Eigenleute

1352 September 1. Werdenberg

Graf Albrecht I. von Werdenberg fällt einen Schiedsspruch zwischen Graf Friedrich V. von Toggenburg und den Brüdern Ulrich Stephan, Ulrich Branthoch, Ulrich Eberhard I. und Ulrich Johann von Sax-Hohensax im Streit um Alpen und Eigenleute. Der Toggenburger soll bei seinen Gütern und Rechten, die diejenigen von Sax-Hohensax ansprechen, verbleiben:

1. Toggenburg bleibt bei der Alp «Sennül». Auch die Alp Tesel mit den dazugehörigen Rechten gehört Graf Friedrich V., wie er sie von den Hohensaxer gekauft hatte.

2. Heinrich Weisshaupt gehört dem Toggenburger. Zieht Arnold Weber in das Toggenburg, gehört er ebenfalls dem Toggenburger.

3. Die Erben von Hermann von Schönenboden sollen ihre Güter am Züelbach (Grenze zu Hohensax-Gams) als Eigengüter behalten.

Der Aussteller siegelt im eigenen Namen und für Ulrich Eberhard I. und Ulrich Johann, siegeln Ulrich Stephan und Ulrich Branthoch.

  • Signatur: StiASG QQ.2.H.1
  • Originaldatierung: 1352 September 1 (an sant Ferenun tag)
  • Überlieferung: Original
  • Erhaltungszustand: Mäusefrass am rechten Rand
  • Beschreibstoff: Pergament
  • Format B × H (cm): 28.0 × 22.5 (Plica: 2.0)
  • 3 Siegel:
    1. Graf Albrecht I. von WerdenbergPerson, Wachs, rund, angehängt an Pergamentstreifen, beschädigt
    2. Ulrich Stephan von Sax-HohensaxPerson, Wachs, rund, angehängt an Pergamentstreifen, beschädigt
    3. Ulrich Branthoch von Sax-HohensaxPerson, Wachs, rund, angehängt an Pergamentstreifen, beschädigt
  • Ausstellungsort: Werdenberg
  • Sprache: Deutsch
  • Editionen
    • ChSG VII Nr. 4257, S. 160–161
    • UBSG, Bd. 3, Nr. 1490
    • StiftASG, Bd. 10a, S. 219 (Klosterdruck)
    Regesten
    URLs

Der Schiedsspruch des Grafen Albrecht I. von WerdenbergPerson – ein Vetter des Friedrich V. von ToggenburgPerson – fällt für die Hohensaxer ungünstig aus. Obwohl sich diese beim Verkauf ihrer Güter bei WildhausOrt 1329Datum: 1329 (vgl. dazu den Kommentar in SSRQ_SG_III_4_13130113) ausdrücklich die Alp TeselOrt vorbehalten haben, wird die Alp hier dem Toggenburger zugesprochen (Deplazes-Haefliger 1976, S. 82–83; zum Verkauf an die Toggenburger vgl. ausführlich Gabathuler 2009c, S. 235–239). Im gleichen Zeitraum wie der Verkauf der Wildenburger Güter und der ungünstige Schiedsspruch fällt auch der Verkauf der Saxer LuggeOrt 1346Datum: 1346 an die AppenzellerOrganisation. Mit diesen Verkäufen verlieren die Hohensaxer die Kontrolle über die Übergänge in das ToggenburgOrt bzw. ins AppenzellOrt und somit auch den Einfluss auf Gebiete ausserhalb ihrer Stammlande im RheintalOrt. Deplazes-Haefliger sieht den Verkauf der Wildenburger Güter als Ende der Expansionsphase der Hohensaxer im 13. Jh.Datum: – , einhergehend mit dem schrittweisen Vorstoss und Aufstieg der ToggenburgerOrganisation (Deplazes-Haefliger 1976, S. 83–84).

Editionstext

|Seitenumbruch

Graf Albrecht I. von WerdenbergPerson fällt einen SchiedsspruchBegriff zwischen Graf Friedrich V. von ToggenburgPerson und den Brüdern Ulrich StephanPerson, Ulrich BranthochPerson, Ulrich Eberhard I.Person und Ulrich Johann von Sax-HohensaxPerson im Streit um AlpenBegriff und EigenleuteBegriff. Der Toggenburger soll bei seinen Gütern und Rechten, die diejenigen von Sax-Hohensax ansprechen, verbleiben:

1. Toggenburg bleibt bei der Alp SennuͤlOrt.1 Auch die Alp TeselOrt mit den dazugehörigen Rechten gehört Graf Friedrich V.Person, wie er sie von den Hohensaxer gekauft hatte.

2. Heinrich WeisshauptPerson gehört dem Toggenburger. Zieht Arnold WeberPerson in das ToggenburgOrt, gehört er ebenfalls dem Toggenburger.

3. Die Erben von HermannPerson von SchönenbodenOrt sollen ihre Güter am ZüelbachOrt (Grenze zu Hohensax-GamsOrt) als EigengüterBegriff behalten.

Ausgestellt in WerdenbergAusstellungsort. Der Aussteller siegelt im eigenen Namen und für Ulrich Eberhard I.Person und Ulrich JohannPerson, siegeln Ulrich StephanPerson und Ulrich BranthochPerson.

|Seitenumbruch
[Vermerk auf der Rückseite von Hand des 15. Jh.:] 1352,
Ain vertragßbrief, darinn vergriffen, das die zwo alpen Sernnul
unnd Thesel allso genanntt,
den grafen von Toggennbûrg
zûgesprochen
[Registraturvermerk auf der Rückseite:] QQ2; H. 1
Cl. 4. cist. 4;
CC2; B.1; clr.
numer 40

Anmerkungen

    1. Der Name der Alp ist unbekannt (UBSG, Bd. 3, Nr. 1490; ChSG VII, Nr. 4257). Nach dem ChSG handelt es sich auch kaum um einen Verschreiber für die Alp SelunOrt.