check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ SG III/4 13950101

Auszug aus dem Jahrzeitbuch von Gams betreffend den Zehnt von Sax

1395 Januar 1 – 1619 Dezember 31

Herzog Leopold IV. von Habsburg-Österreich und seine Brüder stiften zu ihrem Gedenken 1395 aus dem Nutzen der Pfarrkirche Gams, bestehend aus dem Zehnt von Sax, d.h. dem kleinen Zehnt an Bohnen, Erbsen, Hirse, Nüssen, Birnen, Hühnern, Hanf und Flachs, eine Pfründe für einen Leutpriester.

Es werden die Grenzen des Zehnts beschrieben.

  • Signatur: StiAPf III. (27). 23.a. Nr. 7
  • Originaldatierung: 1395 Januar 1 – 1619 Dezember 31 (Undatiert, datiert nach der Jahrzahl im Text. Der Text selbst ist wohl im Zusammenhang mit dem Verkauf des Zehnts 1619 entstanden.)
  • Überlieferung: Abschrift (Doppelblatt), 1619 Januar 1 – 1619 Dezember 31
  • Beschreibstoff: Papier
  • Format B × H (cm): 21.0 × 29.5
  • Sprache: Deutsch
  • Schreiber: Ulrich Auer, Landschreiber

Am 24. November 1393Datum: 24.11.1393 verkauft Ulrich Eberhard I. von Sax-HohensaxPerson den Herzögen von Habsburg-ÖsterreichOrganisation die Burg HohensaxOrt, GamsOrt mit dem Kirchensatz und allen dazugehörenden Leuten und Gütern für 12’000 Gulden (ChSG XI, Nr. 6616). Nach diesem Verkauf kommt es zwei Jahre später zur Stiftung zum Nutzen der Kirche Gams. Das Original der Stiftung ist nicht auffindbar.

Der Auszug zur Stiftung von 1395Datum: 1395 wird sehr wahrscheinlich um das Jahr 1619Datum: 1619 angefertigt. In diesem Jahr werden die Saxer Stiftungsgüter für 1000 Gulden an Hans KammererPerson von SaxOrt verkauft. Zudem stammt die Beschreibung der Grenzen des Zehnts nicht von 1395Datum: 1395, sondern aus der Zeit der Ausfertigung. Die Grenzen und Inhaber der Güter aus dem vorliegenden Auszug sind identisch mit dem Kaufbrief von 1619Datum: 1619. Ausserdem ist im Text von disen erkoufften zëenden die Rede (StASG AA 2a U 27).

Editionstext

1Seitenumbruch


In nomine domini amen. Alß man zalt von ChristiPerson
geburt dreitzehenhundert jahr in dem fünff undt
nüntzigisten
Originaldatierung: 1395
, alß die hërrschafftBegriff zuͦ der Hohen
Sax
Ort
und der kilchensatz Begriffzu GamsOrt in handt undt
gewalt des edlen, hochgebornen, durchleüchtigen
fürsten undt herren, hertzog Leupoldt von ÖesterreichPerson undt seiner brüeder kommen ist undt auch
kam. Da schickt er den erwürdigen herren
meister Wilderich von der HuͦbenPerson, probst zu AgatOrt,
gen VeldtkirchOrt an st. JohannisPerson des töuffers
tag
Originaldatierung: 24. Juni
, das er sölt ordnen, stifften undt machen
ein pfruͦndtBegriff einem lybpriesterBegriff auß den nutzen
der mergenanten kilchen zu GamßOrt, das
ein jeglicher lyppriesterBegriff der herrschafft von
ÖesterreichOrt für lebendt und todt bitten undt
gedenckenBegriff soll mit singen undt lësen. Dartzuͦ
nam derselbig meister WilderichPerson zuͦ ihme herr
Friderich SattlerPersonn, kilchherren zuͦ VeldtkirchOrt,
corherr zu ChurOrt, herr Heinrich GäßlerPersonen,
ritter, dozumal vogt zuͦ VeldkirchOrt, herr Burckhart AldeganPerson, herr Hans BurderschernPerson, Lenhart StöckliPerson, all drey chorherren zu ChurOrt,
herr Jacob BurderschernPerson, herr Eberharten
auff der Bruͦgg
Person
und andere erbare leüth vil.

Item des ërsten das zëhendliBegriff zuͦ SaxOrt.
Item
alle schmalsattBegriff zechendt, bona, erbs,
hirs, byra, nuß, huͦner, hampffzehendtBegriff,
flax oder wie er genant ist.

Volgendt die anstös dises obstandten zëendens:

Erstlich facht diser zeendenBegriff Unden am RietOrt ahn.

Mer stost er dem graben noch hinauff Unden
vom Riet
Ort
nahen in ein gesetzten marcksteinBegriff
zwüschent Hans HagmanPerson und Hanß CammererPerson
dem underen.
Wyter stost er von diser erst2Seitenumbruch gesetzten marckh biß an den mittelsten wëeg,
wie alda auch ein marckh gesetzt ist.

Von dannan uß diser gemelten marckh zwüschent dem Jacob GrouwPersonen und Joß KammererPerson
in ein anderen abermalß gesetzten marckhstein.
Mehr von diser gesetzten marckh
stost es an Anna FuërerPersoni und an Hans
Kammerer
Person
den oberen, daselbsten auch ein
marckh gesetzt ist.

Von diserem marckstein goth es hinaus bis
an Hans HagmanPersons und Hanß SchynerPersons guͦt,
wie ein marckstein alda gesetzt ist.

Von diser ehegenanten marckh dannen goth
es hinuff an die gaß, stehet alda zwüschent
Hans FuërerPerson und Hans CammererPerson dem oberen
auch ein marckstein.

Eß seige aber zu wüßen, das vier mittmelBegriff
acker in disen obgeschribnen zyl und marcken
liggendt, die gehörendt auch in disen erkoufften zëenden.

Mehr und wyters stost diser zeënden ob der
landstras dem bächli noch hinuff biß
ans Pickis holtzOrt und underem Pickis
holtz
Ort
hinauß biß ans Schuͦmachers vëldtOrt
bächli.
Und vom bächli dardur uff
bis an die Saxer AllmeindtOrt.

Jetz zwüschent des Andres SchynerPersons guͦt
und der allmeindtBegriff hinauͦß biß an Wüsten
3SeitenumbruchWyßbach
Ort
und dem bach nach dardurch
nider, der scheidt es ..endeUnsichere Lesunga xv der
anstösen.
LandschrLandschreiber Uolrich
Auwer
Person
, m pmanu propria

4Seitenumbruch
[Vermerk auf der Rückseite von Hand des 17. Jh.:] Ußzug deß erkoufften
SaxOrter zëendens auß
dem jahrzytbuoch
zu GamßOrt, wie auch
die beschrybung der
anstösen dessëlbigen etcAbkürzung: et cetera
[Registraturvermerk auf der Rückseite von späterer Hand:] 1395, cist Sax N. 19

Anmerkungen

  1. Unsichere Lesung.