check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ SG III/4 13990702

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, XIV. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons St. Gallen, Dritter Teil: Die Landschaften und Landstädte, Band 4: Die Rechtsquellen der Region Werdenberg: Grafschaft Werdenberg und Herrschaft Wartau, Freiherrschaft Sax-Forstegg und Herrschaft Hohensax-Gams, von Sibylle Malamud

Zitation: SSRQ SG III/4 13990702

Lizenz: CC BY-NC-SA

Schiedsspruch von Graf Heinrich IV. von Montfort-Tettnang im Streit zwischen seinem Vetter Graf Johann I. von Werdenberg-Sargans und dessen Söhnen einerseits und seinen Brüdern, den Grafen Rudolf II., Hugo V. und Heinrich III., Herren von Werdenberg, andererseits um die Burg Wartau

1399 Juli 2. Chur

Graf Heinrich IV. von Montfort-Tettnang schlichtet einen Streit um die Burg Wartau zwischen seinem Vetter Graf Johann I. von Werdenberg-Sargans und seinen Söhnen Rudolf VI., Johann II., Hugo II. und Heinrich II. einerseits und den Grafenbrüdern Rudolf II., Hugo V. und Heinrich III. von Werdenberg-Heiligenberg andererseits. Die Burg Wartau wird den Werdenberg-Heiligenberger zugesprochen, wie sie sie von Jos Meyer von Altstätten gelöst haben. Ausgenommen von dieser Zuteilung sind zwei Knechte, die in Jos Meyers von Altstätten Dienst die Burg eingenommen haben ohne Wissen und Willen von Graf Rudolf II.. Die Kirche von Gretschins, die zur Burg Wartau gehört, ist einst von Graf Johann I. von Werdenberg-Sargans dem Sohn des Hans von Wartau verliehen worden. Als die Burg Wartau von Jos Meyer von Altstätten erobert worden ist, verleiht dieser die Pfrund seinem Sohn mit dem Einverständnis von Graf Rudolf II. von Werdenberg-Heiligenberg. Die Entscheidung über die Pfrund wird an den bischöflichen Vikar in Chur delegiert. Lehenherr des Kirchensatzes bleiben aber Graf Rudolf II. von Werdenberg-Heiligenberg, sein Bruder und ihre Erben.

Für den Aussteller siegelt Bischof Hartmann von Chur.

  • LAGL AG III.2409:016
  • Frühere Signatur: LAGL 50
  • Originaldatierung: 1701 Januar 1 – 1800 Dezember 31
  • Überlieferung: Abschrift (Doppelblatt, 1 Seite beschrieben)
  • Beschreibstoff: Papier
  • Format B × H (cm): 23.0 × 36.0
  • Sprache: Deutsch

Zur Werdenberger FehdeBegriff und zu der damit verbundenen Eroberung der Burg WartauOrt durch die SarganserOrganisation vgl. SSRQ SG III/2.1, S. LXXIII; Nr. 25; Nr. 31 sowie SSRQ_SG_III_4_13950629; SSRQ_SG_III_4_13971102; SSRQ_SG_III_4_14010908.

Editionstext

Graf Heinrich IV. von Montfort-TettnangPerson schlichtet einen Streit um die Burg WartauOrt zwischen seinem Vetter Graf Johann I. von Werdenberg-SargansPerson und seinen Söhnen Rudolf VI.Person, Johann II.Person, Hugo II.Person und Heinrich II.Person einerseits und den Grafenbrüdern Rudolf II.Person, Hugo V.Person und Heinrich III. von Werdenberg-HeiligenbergPerson andererseits. Die Burg WartauOrt wird den Werdenberg-HeiligenbergerOrganisation zugesprochen, wie sie sie von Jos Meyer von AltstättenPerson gelöst haben. Ausgenommen von dieser Zuteilung sind zwei KnechteBegriff, die in Jos Meyers von AltstättenPerson DienstBegriff die BurgBegriff eingenommen haben ohne Wissen und Willen von Graf Rudolf II.Person. Die Kirche von GretschinsOrt, die zur Burg Wartau gehört, ist einst von Graf Johann I. von Werdenberg-SargansPerson dem Sohn des Hans von WartauPerson verliehen worden. Als die Burg Wartau von Jos Meyer von AltstättenPerson erobert worden ist, verleiht dieser die PfrundBegriff seinem Sohn mit dem Einverständnis von Graf Rudolf II. von Werdenberg-HeiligenbergPerson. Die Entscheidung über die Pfrund wird an den bischöflichen VikarBegriff in ChurOrt delegiert. LehenherrBegriff des KirchensatzesBegriff bleiben aber Graf Rudolf II. von Werdenberg-HeiligenbergPerson, sein Bruder und ihre Erben.

Ausstellungsort ist ChurAusstellungsort.

[Vermerk auf der Rückseite von Hand des 15. Jh.:] Ein spruchbrieff umb beid kilchensatz zuͦ Wartow und anders, actum anno 1399
[Vermerk auf der Rückseite von anderer Hand:] Wie Wartow uff graf Hansen von SangansPerson handen zuͦ der von Montfort handen komen
[Registraturvermerk auf der Rückseite:] No bHinzufügung oberhalb der Zeilea 68; A 2

Anmerkungen

  1. Hinzufügung oberhalb der Zeile.
  2. Streichung: 202.