check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ SG III/4 14580303

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, XIV. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons St. Gallen, Dritter Teil: Die Landschaften und Landstädte, Band 4: Die Rechtsquellen der Region Werdenberg: Grafschaft Werdenberg und Herrschaft Wartau, Freiherrschaft Sax-Forstegg und Herrschaft Hohensax-Gams, von Sibylle Malamud

Zitation: SSRQ SG III/4 14580303

Lizenz: CC BY-NC-SA

Übereinkunft zwischen Albrecht I. von Sax-Hohensax und den eidgenössischen Gesellen, die an seinem Kriegszug teilnehmen

1458 März 3. Brunnen

Übereinkunft zwischen Albrecht I. von Sax-Hohensax und den eidgenössischen Gesellen, die an seinem Kriegszug teilnehmen: Was an Fahrhabe, Brandschatzgeldern und Gefangenen erbeutet wird, wird zu gleichen Teilen aufgeteilt. Burgen, Schlösser und Städte, die jenseits des Rheins erobert werden, erhält Albrecht I., was diesseits des Rheins erbeutet wird, gehört den Gesellen. Kommt es vor dem Angriff zu einem Friedensschluss, hat Albrecht I. für die Verköstigung der Gesellen aufzukommen, es sei denn, die Gesellen müssen auf Befehl ihrer Herren zurückkehren. Die Eide der Gesellen gegenüber ihren Herren und ihr Gehorsam gegenüber den Eidgenossen hat Vorrang.

Es werden zwei gleichlautende Zettel ausgestellt und auseinander geschnitten (Chirograph).

  • Signatur: StAZH A 346.1.1, Nr. 2
  • Originaldatierung: 1458 März 3
  • Überlieferung: Aufzeichnung (Original?), 1458 März 3 – 1468 März 3
  • Beschreibstoff: Papier
  • Format B × H (cm): 24.5 × 21.0
  • Ausstellungsort: Brunnen
  • Sprache: Deutsch
  • Editionen
    • EA Nachträge ZH I
    Regest

  • Signatur: StASG AA 2 A 01-04c
  • Frühere Signatur: StASG AA 2 A 1-4c
  • Originaldatierung: 1458 März 3
  • Überlieferung: Abschrift (Doppelblatt), 1800 Januar 1 – 1900 Dezember 31
  • Beschreibstoff: Papier
  • Format B × H (cm): 21.0 × 29.5
  • Sprache: Deutsch

Im Alten ZürichkriegBegriff steht Albrecht I. von Sax-HohensaxPerson, Sohn des Ulrich Eberhard II.Person, des Jüngeren, zeitweise als AnführerBegriff von SöldnertruppenBegriff im KriegsdienstBegriff von SchwyzOrganisation und GlarusOrganisation. Doch erst in den 50er Jahren des 15.  Jh.Datum: – und mit diesem Vertrag 1458Datum: 1458 vollzieht er den endgültigen Bruch mit Habsburg-ÖsterreichOrganisation (dazu vgl. ausführlich Deplazes 1976, S. 116–120). Er ist der erste im Hause Hohensax, der sich klar von Habsburg-Österreich ab- und dem eidgenössischen Lager zuwendet. Nach diesem Bündnis kommt es jedoch nicht zu einem offenen Konflikt mit Habsburg-Österreich (Deplazes-Haefliger 1976, S. 118; siehe auch den Kommentar zu SSRQ_SG_III_4_13961127).

Editionstext

Item ze wyssen, das der edel AbrechtKorrigiert: Albrechta von SagxPerson ain ûberkomnusBegriff
getôn hatt mit der AydgenossenOrganisation gesellenBegriff, also were sach, das die
gesellen in den zugBegriff mit im kemint, was dann mit der hilff
gotz gewunnen wirt von varender habBegriff, als man brandschatzBegriff,
und gefangen lûtBegriff, das sol ze glicher bûtigBegriff gantz nicht usgenomen.

Och ist beredt und bedinget, was darûber enot RinsOrt gewunnen
wirt als bûrgBegriff, schlossBegriff oder stettBegriff, das sol man dem von SagxPerson
in antwurten und in das fûrer lausen bewalten, wie im
das fuͦglich ist.
Wer och sach, das dirhalb RinsOrt mit der
hilff gots ututzit gewunnen wirt, das sol der von SagxPerson den
gesellen gantz getrûwen, was sy im darin zuͦ fügen
und och in den fordren stuken, was fûrlîgsBegriff im darinn
beschech, des sol er gantz den gesellen trûwen.
Ouch ist beredt,
were sach, das ain richtungBegriff gemacht wurd fûr das, so die
gesellen usgezogenBegriff werint und aber noch denn nit angriffen
wer, so sol der von SagxPerson den gesellen beschaidne zerungBegriff
geben dahin und her wyder. Were aber sach, das die gesellen
herhain ziechenBegriff müstint von manung wegen ir heren,
dann sol er nicht pflichtig sin zegeben.
Item die gelûptBegriff und
aydBegriff, so yetlicher sinem heren schuldig ist, söllent allweg
vorgôn und den AydgenossenOrganisation gehorsam sin.
Und zuͦ
urkûnd diser sach, so sidKorrigiert: sindb diser zedelBegriff zwen glich geschriben
und ob ain andren geschnitten.1 Geben an fritag ze BrunnenAusstellungsort
vor sant FridliPersons tag im lviij jor
Originaldatierung: 3.3.1458
.
c

|Seitenumbruch
[Registraturvermerk auf der Rückseite von Hand des 15. Jh.:] 1458Datum: 1458
[Vermerk auf der Rückseite von Hand des 18. Jh.:] 3. Albrächten von SaxPerson verkommnus mit den EidtgnoßenOrganisation wegen
eines kriegzugs 1458

Anmerkungen

  1. Korrigiert: Albrecht.
  2. Korrigiert: sind.
  3. Streichung der Hinzufügung unterhalb der Zeile von anderer Hand: d–
    Item der von Sagx bût recht uff gemeiner EidgnoEidgenossen bottenBegriff oder dieBeschädigung durch Tintenklecks, unsichere Lesunge
    orttBegriff. Insunders hand sich die botten uff diß tag underretBegriff.
    Hinzufügung unterhalb der Zeile von anderer Hand
    –d.
  1. Dem Papier sieht man nicht an, ob es auseinander geschnitten wurde oder nicht.