check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ SG III/4 158

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, XIV. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons St. Gallen, Dritter Teil: Die Landschaften und Landstädte, Band 4: Die Rechtsquellen der Region Werdenberg: Grafschaft Werdenberg und Herrschaft Wartau, Freiherrschaft Sax-Forstegg und Herrschaft Hohensax-Gams, von Sibylle Malamud

Zitation: SSRQ SG III/4 158

Lizenz: CC BY-NC-SA

Friedrich Ludwig von Sax-Hohensax verkauft wegen hoher Verschuldung die Freiherrschaft Sax-Forstegg für 115'000 Gulden an Zürich

1615 April 15.

Freiherr Friedrich Ludwig von Sax-Hohensax verkauft mit Einwilligung seines Vetters Johann Christoph von Sax-Hohensax wegen hoher Verschuldung für 115’000 Gulden die Freiherrschaft Sax-Forstegg mit allen Rechten an Zürich. Johann Christoph von Sax-Hohensax siegelt für den Aussteller.

  • Signatur: StASG AA 2 U 44
  • Originaldatierung: 1615 April 15
  • Überlieferung: Original
  • Beschreibstoff: Pergament
  • Format B × H (cm): 72.5 × 47.0 (Plica: 11.0 cm)
  • 2 Siegel:
    1. Freiherr Friedrich Ludwig von Sax-HohensaxPerson:, Wachs in Holzkapsel, rund, angehängt an Pergamentstreifen, gut erhalten
    2. Freiherr Johann Christoph von Sax-HohensaxPerson:, Wachs in Holzkapsel, rund, angehängt an Pergamentstreifen, gut erhalten
  • Sprache: Deutsch
  • Literatur

  • Signatur: StAZH A 346.3, Nr. 147
  • Originaldatierung: 1615 April 15
  • Überlieferung: Entwurf (3 Doppelblätter)
  • Beschreibstoff: Papier
  • Sprache: Deutsch
  • Signatur: StASG AA 2 B 001a, fol. 1r–5r
  • Originaldatierung: 1618 (ca.)
  • Überlieferung: Abschrift, Buch (bis 168 foliert, danach 21 Folii leer) mit Ledereinband
  • Beschreibstoff: Papier
  • Format B × H (cm): 22.0 × 32.0
  • Sprache: Deutsch
  • Signatur: StAZH B I 256, fol. 680r–686v
  • Originaldatierung: ca. 1702 – 1709
  • Überlieferung: Abschrift
  • Beschreibstoff: Papier
  • Sprache: Deutsch
  • Signatur: KA Werdenberg im OA Grabs Nr. 43–39, S. 139–147
  • Originaldatierung: 1704 Januar 1 (nach)
  • Überlieferung: Abschrift, Buch (151 Seiten beschrieben) mit kartoniertem Ledereinband
  • Beschreibstoff: Papier
  • Format B × H (cm): 20.5 × 33.0
  • Sprache: Deutsch

  1. Als 1613 Adriana Franziska von Sax-HohensaxPerson: ihren in LindauOrt: verpfändeten Schmuck auslösen und stattdessen Geld auf die Freiherrschaft Sax-ForsteggOrt: aufnehmen möchte, stellt ZürichOrganisation: fest, dass die Herrschaft bereits so stark belastet ist, dass kein Geld mehr aufgenommen werden kann (StASG AA 2 A 2-4-35). Schliesslich unterbreitet Friedrich Ludwig von Sax-HohensaxPerson: ZürichOrganisation: anfang 1615 aufgrund der Schuldenlast einen Vorschlag zur Übergabe der Freiherrschaft Sax-ForsteggOrt: an Zürich (StAZH A 346.3, Nr. 146) und erstellt am 18. März 1615 ein Verzeichnis über die Rechte und Einkommen der Herrschaft, das mehrheitlich in den Kaufbrief aufgenommen wird (SSRQ_SG_III_4_157). Gleichentags verhandeln Bürgermeister und Rat von Zürich über den KaufBegriff: (StAZH A 346.3, Nr. 142) und treffen mit Friedrich Ludwig eine Vereinbarung über den Kauf und die Bezahlungsmodalitäten der auf der Herrschaft lastenden SchuldenBegriff: (StAZH A 346.3, Nr. 143).
    Zu den Hintergründen des VerkaufsBegriff: der Freiherrschaft Sax-ForsteggOrt: an ZürichOrganisation:, zur Schuldenlast und zur Rolle der Zürcher Vögte vgl. ausführlich Malamud 2015, S. 234–246; zu den finanziellen Schwierigkeiten der Sax-Hohensaxer und dem Übergang der Freiherrschaft Sax-Forstegg an Zürich siehe auch die Dokumente in StAZH A 346.3; StASG AA 2 A 2; die Schuldverschreibungen StAZH C III 22, Nr. 262; C III 22 Nr. 296; C III 22 Nr. 360; C III 22 Nr. 361a; C III 22 Nr. 377; C III 22 Nr. 392; C III 22 Nr. 396 sowie die Schuldverzeichnisse StASG AA 2 A 2-4-42; AA 2 A 02-4-43; AA 2 A 2-4-44; StAZH A 346.3, Nr. 163.
  2. Nach dem Verkauf am 15. April 1615 stellt ZürichOrganisation: Friedrich Ludwig von Sax-HohensaxPerson:, seiner Ehefrau und seiner Schwester sowie der Stadt St. GallenOrganisation: diverse Schuldbriefe aus (Originale: StAZH C I, Nr. 3715 [15.04.1516–15.05.1615]). Am 25. April berät Zürich über den AufrittBegriff: und die EntlöhnungBegriff: eines LandvogtsBegriff: (StAZH A 346.3, Nr. 170) und übernimmt mit wenigen Anpassungen gleichentags die frühere PolizeiordnungBegriff: von 1609 (SSRQ_SG_III_4_153). Am 9. Mai nehmen die Abgeordneten von Zürich erste Amtshandlungen vor (StAZH A 346.3, Nr. 149) und drei Tage später entlässt Friedrich Ludwig von Sax-Hohensax die Bewohnerschaft von Sax-ForsteggOrganisation: und der LienzOrganisation: aus dem EidBegriff: (Original: StASG AA 2 U 45; Kopie: KA Werdenberg im OA Grabs Nr. 43–39 [Kopialbuch Schäpper], S. 148–149, siehe auch die Beschreibung der Eidentlassung in KA Werdenberg im OA Grabs Nr. 43-39, S. 150–151 sowie den Kommentar zu SSRQ_SG_III_4_153).

Editionstext


Wir, Fridrich Ludwig, fryherr von der Hohen Sax, herr zuͦ Sax unnd VorstegkPerson:, bekhennen offentlich unnd thuͦn khundt menigklichem mit dißerm brieff, das
wir mit wolbedachtem muͦt unnd guͦter, zytlicher vorbetrachtung, sonnderlichen inn bysinn, auch mit gunst, wüßen unnd willen deß wolgebornnen herrn Johann Christoffs, fryherrn von der Hohen Sax, herr zuͦ Sax und VorstegkOrt:, zuͦ UsterOrt:Person:, unnßers fründtlichen, lieben vetern, umb unnßers beßern nutzes
unnd frommen willen, auch zuͦ entledigung deß uff unns gewachßnen großen schuldenlastsBegriff:, eines ufrechten, stedten, vesten, redlichen, immerwehrenden unnd eewigen, unwiderrüfflichen kauffsBegriff:, wie der vor allen lüthen, richteren unnd gerichten, geistlichen unnd weltlichen, guͦt khrafft unnd macht hatt,
haben soll unnd mag, glycherwyß als were der vor ordenlichem gricht gefertiget unnd mit urteil bekhrefftiget, verkaufft unnd zekhauffen geben haben unnd gebent auch hiemit wüßentlich für unns unnd unnßere erben zekhauffen den edlen, gestrengen, frommen, vesten, fürsichtigen, wyßen herren
burgermeister, rethen, burgeren unnd gmeiner statt ZürichOrt:Organisation:, unnßeren günstigen, lieben herren unnd fründen, unnd allen iren nachkhommen namblich: Unnßer herrschafftBegriff: Sax unnd VorstegkOrt:, mit hohenBegriff: unnd nideren grichtenBegriff:, deßglychen die hochen grichtBegriff: inn der LientzOrt: unnd am BüchelOrt:. Item
die mannschafftBegriff: inn dißeren herrschafften.
Verner das lybeigenbuͦchBegriff:, so über das halbe theil der herrschaft lüthenBegriff: ruͤrt. Item die fälBegriff: unnd bastartfälBegriff: inn der gantzen herrschafft. Item die lehenschafftBegriff: unnd collaturBegriff: dryger pfarrkirchenBegriff: zuͦ SaxOrt:, SennwaldOrt: unnd SaletzOrt:. Item den wildbannBegriff:,
mehr das schloßBegriff: VorstegkOrt: sambt hüßerenBegriff:, gartenBegriff:, schürenBegriff:, stallungenBegriff: unnd aller annderer zuͦgehördt etcAbkürzung.
Wyter die vischentzenBegriff: im RhynOrt: sambt annderen hochen grechtigkeiten unnd ylanckenBegriff: erichBegriff:, da der RhynOrt:, so lang die herrschafft sich erstreckt, biß an das annder portBegriff: deß hußesBegriff: SaxOrt: eigenthumbBegriff:
ist, sambt der grechtigkeit, wann ein malefitzischeBegriff: ald straffwürdige person uff dem RhynOrt: ergriffen wurde, das den besitzeren der herrschafft denselben zestraffen zuͦstadt.
Item fünffMenge: 5 banneter bechenBegriff: sambt dem wygerBegriff: bim schloßBegriff: VorstegkOrt:, darunder sind drygMenge: 3 bechBegriff: im SennwaldOrt:, der viert zuͦ
SaletzOrt: unnd der fünfft im HagOrt:.
An räbenBegriff: ein wyngartenBegriff: uffm Obern ForstOrt: genannt, item ein stuck genannt der Frömser WyngartenOrt:, item ein stuck genannt der Klyn WyngartenOrt: bim huß SaxOrt:, ein stuck genannt der Ober WyngartenOrt: sambt dem byligenden guͦt unnd noch ein stuck
wißwachsBegriff: oben doran gelegen genannt die EbniOrt: unnd aber ein stuck oben doran genannt der FrischenbergOrt: unnd ein stuck genannt der Unnder WyngartenOrt: unnd unnd ein stückli wißwachs darby gelegen.
An holtzBegriff: den gantzen waldBegriff: hinderm schloß VorstegkOrt:, item ein stuck wald
genannt Biggis HoltzOrt:, mehr ein stuck wald KapfhaldenOrt: genannt, wyter ein stuck wald der Herren HoltzOrt: genannt, by dem altem schloß Hohen SaxOrt: gelegen, unnd ein gantzen wald heißt inn Kälen.
Item ein hübsche behußungBegriff: zuͦ SaxOrt: sambt übrigen hüßeren, schüren, gärten unnd aller
zuͦgehördt, welliches huß inn Saxer AlpOrt: uff siben stöß grechtigkeit hat.
An wißwachsBegriff:, rieterenBegriff: unnd weidenBegriff: ein stückli guͦt hinder dem schloßBegriff:, ein stückli weid hinderm SennhußBegriff:Ort:, ein stuck genannt der ObervorstOrt:, ein stuck genannt das VeldOrt:, ein stuck guͦt sambt der WettistudenOrt:
uff dem Unndern VorstOrt:, ein guͦt die WettiOrt: genannt sambt dem UnndernOrt: unnd Obern BurstrietOrt:. Ein stuck genannt ButzenwinckelOrt:, item die UnnderOrt: unnd Ober TheilmäderOrt:, item die BurstmäderOrt:. Mehr ein stuck deß Müllers MaderOrt: genannt, ein stuck weid genannt die VörstOrt:, ein stuck stroüwiBegriff: heißt Im
Vom OrtlenOrt:, ein stuck genannt Inns Frömsers RietOrt:, ein stuck genannt der AlberOrt:, item ein stuck genannt RürgartenOrt: samt dem byligenden stuck, so der BrülOrt: heißt, auch die BrülwißOrt:, alles an ein annderen gelegen. Item ein stuck genannt deß Mennlis HofstattOrt:, ein stuck genannt
Schuͦmachers VeldOrt:, ein stückli genannt das FulwißliOrt: unnd vierzechen manmadFlächenmass: 14 Mannmad uff Saxer FruͤrietOrt:.
Verner den hofBegriff: GardisOrt: mit nachvolgenden stucken: Nammlich huß unnd hofstattBegriff:, schürBegriff:, stallungBegriff: unnd ein guͦtBegriff: darby, alles inn einem infangBegriff: gelegen. Item ein stuck waldBegriff: der TürenbüchelOrt: genannt. Mehr ein stuck guͦt heißt deß Oügstlers VeldOrt:, wyter ein stuck guͦt genannt EllsenmâßOrt:, ein stuck genannt das MaaßOrt:, ein stuck genannt HaberrütiOrt:, ist ein summerweidBegriff:, ein stuck genannt Im HerrwegOrt:, ist ein gantz kornveldBegriff:, doran seyt man sambt dem HaberveldOrt: zwentzig
unnd zwen schöffel allerley frücht
Volumenmass: 22 Scheffel Hülsenfrüchte
, ein stuck genannt das HaberveldOrt: unnd sechs mannwerchFlächenmass: 6 Mannmad uff dem SaxerrietOrt:.
Wyter ein alpBegriff: zuͦ beiden hüßeren VorstegkOrt: unnd SaxOrt: heißt Alp PylenOrt:. Item uß SaxerOrganisation: alp DafrußenOrt: unnd FrußlenOrt: hat das huß SaxOrt: jerlichWiederholte Zeitspanne: 1 Jahrs zinßes fünff viertel schmaltzVolumenmass: 5 Viertel Schmalz, dryßigMenge: 30 käßBegriff: unnd fünffMenge: 5 zigerBegriff:. Mehr dem huß VorstegkOrt: gehört jerlichWiederholte Zeitspanne: 1 JahrAlp PeelOrt: zwey viertel schmaltzVolumenmass: 2 Viertel Schmalz unnd uß Alp PylenOrt: drü viertel schmaltzVolumenmass: 3 Viertel Schmalz unnd achtMenge: 8 käßBegriff:. Item im SennwaldOrt: sind zwo zwingmüllinenBegriff: sambt stampfBegriff: unnd blüwelBegriff: unnd zuͦ SaxOrt: ein zwingmülli
sambt stampf unnd blüwel.
Verner den zehendenBegriff: im HagOrt:, so zuͦ gmeinen jaren achtzechen schöffel halb weißenVolumenmass: 9 Scheffel Weizen, unnd halb kornVolumenmass: 9 Scheffel Korn, sechtzig pfund grüsten flachßGewicht: 60 Pfund Flachs unnd ein schöffel flachßsammenVolumenmass: 1 Scheffel Flachs ertreit. Item den zehenden zuͦ SaxOrt:, der ertreit ungefahrlich zwentzig unnd fünff schöffel
korn unnd weyßen
Volumenmass: 25 Scheffel Korn und Weizen
. Item den kälber zehendenBegriff: zuͦ SaxOrt:, für jedes kalbBegriff: ein maaß schmaltzVolumenmass: 1 Mass Schmalz. Item den nuß zehendenBegriff: zuͦ SaxOrt: unnd auch den reben zehndenBegriff:.
Verner die lyb-Begriff: unnd zugtagwenBegriff:, so gmeine herrschafft lüthBegriff: zethuͦnd schuldig. Item das weggeltBegriff: von allen den wahrenBegriff:, so durch
die herrschafft gefhürt werdent, darvon gehört den unnderthonenBegriff:, umb das sy die straßenBegriff: inn guͦten ehren halten muͤßend, der halbe theil.1
Sodenne an unabloßigen unnd abloßigen geltzinßenBegriff: an gelt achtthußent nünhundert zwentzig nün guldinWährung: 8929 Gulden , einliff batzenWährung: 11 Batzen und ein pfeningWährung: 1 Pfennig . Item an jerlichWiederholte Zeitspanne: 1 Jahren pfenningzinßen an gelt sibenhundert nüntzig zwey pfundWährung: 792 Pfund unnd zwentzig schilling pfenningWährung: 20 Schilling , an eewigen unablößigen hofgültenBegriff: an weißen fünffzechen schöffelVolumenmass: 15 Scheffel Weizen zwey viertelVolumenmass: 2 Viertel drü meßliVolumenmass: 3 Mass , an erbßen ein viertelVolumenmass: 1 Viertel Erbsen, an gsottnenem
schmaltz viertzig und nün maß
Volumenmass: 49 Mass Schmalz
, an keßen achthundert achtzig unnd ein pfundGewicht: 881 Pfund Käse, an gelt zwentzig nün guldinWährung: 29 Gulden einlif batzenWährung: 11 Batzen unnd zwen pfenningWährung: 2 Pfennig . Verner an weyßen zwey viertelVolumenmass: 2 Viertel Weizen unnd an fuͦter haber sechs schöffel,Volumenmass: 6 Scheffel Hafer drü viertelVolumenmass: 3 Viertel unnd zwen vierlingVolumenmass: 2 Vierling .
Unnd dann gadt dem Frümbßer WyngartenOrt: jerlichWiederholte Zeitspanne: 1 Jahr yn an sticklen zwentzig unnd acht burdinUngefähres Mass/Gewicht: 28 Bürde Stickel unnd an mist dryßig unnd drü fuͦderVolumenmass: 33 Fuder Mist.
Alles mit steg, weg, grund, gradt, waßer, waßerrechten, fryheit, ehaffte, rechtung unnd zuͦgehördt, wie wir unnd unßere vorelteren das bißhero ingehebt, beseßen, genutzet unnd genoßen habent, es syge von recht oder altem harkhommen, darinn nützit ußgenommen noch vorbehalten, ouch die briefBegriff:, schrifftenBegriff:, registerBegriff:, offnungenBegriff: unnd rödelBegriff: darüber wyßend. Jedoch ist hierby ußbedingt vorgenannts unnßers lieben veternBegriff: herrn
Johann ChristoffPerson:s drite theil, so er an der hochheit unnd malefitzBegriff: dißer herrschafft Sax unnd VorstegkOrt:, wie auch inn der LientzOrt: unnd am BüchelOrt: hatt.
Ferner mit denen gedingen, das by dem schloßBegriff: VorstegkOrt: unnd hußBegriff: SaxOrt:, auch annderen zuͦgehörigen hüßeren blyben, was nuͦt und
nagel
Begriff:
begryfft. Ouch hoüwBegriff:, strouwBegriff:, buwBegriff:, trottgschirBegriff:, holtzBegriff: unnd annders derglychen, item alle vaßBegriff: unnd die zwey eerinenBegriff: veldstücklinBegriff:, wie auch zechen topellhaagenBegriff:.
Es ist auch harinn luther unnd eigentlich abgeredt unnd von unns, dem verkoüfferBegriff:, angenommen,
wovehr den herren khoüfferenBegriff: an obinverlybten stucken unnd gülten etwas abgahn ald über das, so sy, wie hienach volget, von unnßertwegen zuͦ bezalen über sich genommen, wytere schuldenBegriff: fürhin khommen sölten, das wir, der verkhoüffer, den herren khoüfferen umb daßelbig wandel unnd abtrag tuͦn
oder aber unns an der kauffsummaBegriff: abgezogen werden. Unnd wie die wyter fürhin khommenden schulden selbsten ohne iren costen unnd schaden abferggenBegriff:.
Sodenne der buw-Begriff: oder reblüthenBegriff: belohnungBegriff: betreffende, da söllend die herren khoüfferen unns umb das, so wir inen hürigsBegriff: jars
für ire gethannene werchBegriff: bezalt, widerumb guͦtmachen. Dargegen, was frefel unnd buͦßenBegriff: von dato diß briefs an verfallenBegriff: werdent, die söllent allencklich den herren khoüfferen gediennen unnd gehören. Was aber darvor gefallen sambt den alten restantzenBegriff:, söllend sy, die herren
khoüffere, sich nützit annemmen. Zuͦdem unnd über diß alles soll den herren khoüfferen verlangen unnd werden alle zinß, zehenden zuͦsambt der nutzung von allen guͤteren, glych diß gegenwürtigen jars gefallende unnd wir, der verkhoüffer, weder darzuͦ noch doran khein rechtsamme vorderung noch ansprach nit haben, dheins wegs.
Wir, der verkhoüffer, söllend auch unverzogenlich den herren von ZürichOrt:Organisation: als koüfferen alle unnßere urbar, offnungen unnd anndere brieff umb dißere herrschafft, höf ald guͤtere luthend überantworten unnd wüßentlich nützit
verhalten.
Unnd ist dißer khauff ergangen unnd beschechen umb einhundert und fünfthußent guldinWährung: 105000 Zürcher Gulden guͦter der statt ZürichOrt: müntz unnd wehrung, deßglychen mehrgenanntem, unnßerm vetern, herrn Johann Christoff, fryherrn von der Hohen SaxPerson: etcAbkürzung, für die disers
kauffs halber gehebte beschwerd unnd dardurch entgahnde erbsgrechtigkeit auch zechenthußent guldinWährung: 10000 Zürcher Gulden vorgemelter müntz ald wehrung, welliches zuͦsammen einhundert thußent und fünfzechenthußent guldinWährung: 115000 Zürcher Gulden thuͦt.
Mehr über das habent gemelte herren koüffere unns,
dem verkhoüffer, uff unnßer anhalten verehrt die dryg unnd zwentzig stößBegriff: uff den alpen SchöpßOrt: und TilsOrt:,2 so glychwol hierinn nit begriffen unnd aber doch zuͦ dem huß SaxOrt: gehörig sind, mit dem anhang, wann sy einen ambtmanBegriff: ald vogtBegriff: gen VorstegkOrt: oder SaxOrt: setzen wurden,
unnd derselbige zuͦ beßerer erhaltung synes vychsBegriff: dieselben stöß zebruchen begehrte, das dann wir demselben, wo wir es unnßers vychs halber entberen möchten, die inn dem gelt, wie anndere auch thuͦnd, lychen söllen. Wann auch innskhünfftig wir hieobangezogne stöß verkhauffen welten, söllen wir pflichtig syn, dieselben zum vordristen den herren von ZürichOrt:Organisation: inn dem pryßBegriff: der alpgrechtigkeitBegriff: feil zebieten unnd sontst annderwerts ohne derselben bewilligung nit zuͦverenderen.
Vor wellicher obernennten kauffsummaBegriff: die herren koüffere
von unnßertwegen zuͦbezalen über sich genommen fünff unnd sibentzig thußent guldinWährung: 75000 Gulden unnd unns versprochen, die übrigen dryßig thußent guldinWährung: 30000 Gulden jerlichWiederholte Zeitspanne: 1 Jahren unnd so lang wir einich anndere herrschafft ald huß khauffen wurden, mit fünffzechenhundert guldinenWährung: 1500 Gulden , wie auch vor offtgenanntem unnßerm lieben vetern syne zechen thußent guldinWährung: 10000 Gulden mit fünffhundert guldinenWährung: 500 Gulden zuͦverzinßen, alles vermög der deßhalber ufgerichten unnd unns beidersytsHinzufügung oberhalb der Zeilea zuͦgestelten verschrybungenBegriff:. Deßhalb wir sy, die herren khoüffere, unnd all ir nachkhommen umb völlige summa der
einhundert thußent unnd fünffzechenthußent guldinenWährung: 115000 Gulden jetztgehörter maßen für unns unnd unnßer erben, diewyl die also inn unnßern schynbaren nutz khommen unnd bewendt, quidt, ledig unnd loß sagen. Es ist auch by abhandlung unnd beschließung dißers kauffs
abgeredt unnd vergünstiget worden, wann khünfftigklich wir oder vilgedachter unnßer veter Johann Christoff, fryherr von der Hohen SaxPerson: etcAbkürzung, ald unnßer beidersyts ehlichen männlichen lybserben dißere herrschafft unnd zuͦgehört widerumb zuͦ unnßeren handen ziechen welten, das wir das
inn der abgeredten khauffsumma der hundert thußent unnd fünffzechen thußent guldinenWährung: 115000 Gulden unnd nach billichem abtrag deßen, so an den schlößeren, hüßeren unnd guͤteren verbuwen unnd erbeßeret werden möchte, zuͦ billichen unnd dißerm kauff gemeßen zalungen mit sambt dem zinß von gantzem
ußstandt wol thuͦn mögint. Unnd dann habent offtbemelte herren khoüffere auch bewilliget, unns noch ein jar oder annderthalbs inn dem huß zuͦ SaxOrt: vergebens zuͦ laßen, unnß nach nothurfft mit holtzBegriff: zuͦversehen unnd noch darzuͦ zwey oder drygen pferdenBegriff:, deßglychen drygMenge: 3
oder vierMenge: 4 haubt vychBegriff: hoüwBegriff: unnd strauwBegriff: volgen zulaßen unnd inn der zyt unns auch das jagenBegriff: erlaubt unnd zuͦgelaßen syn. Haruff so geben wir, der verkoüffer, söllich unnßer besitzung, recht unnd grechtigkeit mit aller begryffung unnd zuͦgehördt, von und uß unnßer unnd unnßerer erben unnd inn der gemelten herren von ZürichOrt:Organisation: unnd irer nachkhommen handen unnd gwalt. Setzend sy also darin mit diserm brief als inn recht ruͤwig, nutzlich unnd inhablich gwalt, gwer unnd eigenschafft. Also das sy nun hinfüro sölliches alles innhaben, besitzen, nutzen
unnd nießen, besetzen unnd entsetzen unnd damit handlen, wandlen, thuͦn unnd laßen als mit annderm irer statt guͦt. Deß von unns unnd unnßeren erben unnd sontst mengklichs halb ungeiirt unnd b–unverhindert. Wir, der verkhoüffer, gelobenBeschädigung durch Falt, ergänzt nach StAZH A 346.3, Nr. 147–b unnd versprechen auch für uns
unnd unnßer erben, den vilgesagten herren khoüfferen unnd iren nachkhommen söllicher khauffs, wie vorgeschriben stadt, für fryg unnd wyter unverkhümbert, ledig, eigen c–widermengklichs ansprach, intrag unnd irrungBeschädigung durch Falt, ergänzt nach StAZH A 346.3, Nr. 147–c recht war unnd tröster zesind unnd darumb guͦte, ufrechte, redliche werrschafft zethuͦnd unnd zetragen gegen mengklichem unnd an allen stetten unnd enden inn unnd ußerthalb rechtens, da sy deß bedörffen unnd nothurfftig werden, wie recht unnd landtsbrüchig ist, inn unnßerem costen unnd ohne der gemelten herren von ZürichOrt: Organisation: costen unnd schaden.
Unnd ob über die brief,
rödel, urbarBegriff: unnd urkhundt, so wir, der verkhoüffer, den herren khoüfferen übergeben unnd zuͦstellen, wie einiche mehr, vil oder wenig, über die verkhauffte herrschafft, recht unnd grechtigkeit wyßende, by handen hetten oder aber deßhalb hinfür einich brief oder geschrifften funden wurden, dieselben söllen
unnd wellen wir unnd unnßer erben inen, herren khoüfferen, unnd iren nachkhommen auch zuͦhanden hinuß geben. Oder wo das nit bescheche, söllend doch söllich verhalten brief unns, dem verkhoüffer, oder unnßeren erben kheinen nutz noch fürstand, ouch den herren khoüfferen unnd iren nachkhommen
dhein nachteil noch schaden inn unnd ußerthalb rechtens gebären noch bringen. Unnd hieby entzychend unnd begebend wir unns für unns unnd unnßer erben der vermelten herrschaften, besitzungen, hüßeren, müllinen, renten, gülten, guͤteren, mannschafften, gerichten unnd
rechten, auch aller unnd jeder zuͦgehördt, aller eigenschafft, gerechtigkeit, besitzung, vorderung unnd ansprach, dann wir unns hiemit aller hilf, schirms, geistlichs unnd weltlichs rechtens unnd gmeinlich aller annderer ußzügen, gsüchen, fünden unnd arglisten ald wardurch dißer redlicher khauff
widertriben oder inn einigen weg verletzt oder geschwecht werden möchte, wüßentlich verzigen unnd begeben haben. Bereden unnd versprechend auch by unnßern guͦten thrüwen unnd glauben für unns unnd unnßer erben, dißen kauff unnd brief mit synem innhalt aller unnd jetlicher puncten unnd artigklen wahr unnd stedt zuͦ halten wider all ußzüg, intrag, irrung unnd widerred, gethrüwlich unnd ohn alle gefherd.
Unnd deß alleßen zuͦ wahrem unnd vestem urkhundt unnd stedter sicherheit, so haben wir, der verkhoüffer, für
unns unnd unnßer erben unnßer eigen anerboren insigel offentlich gehenckt an disern brief, darnebent zuͦ mehrer zügknuß obvermelten, unnßern lieben vetern, herrn Johann Christoff, fryherrn von der Hohen SaxPerson: etcAbkürzung, erbeten, das er syn eigen, anerboren insigel (doch ime unnd synen erben ohne schaden) zuͦ dem unnßern hat thuͦn hencken, den fünffzechenden tag apprellens, nach der geburt ChristiPerson:, unnßers lieben herrn, gezalt ainthußent sechshundert unnd fünffzechen jareOriginaldatierung: 15.4.1615.
|Seitenumbruch
[Vermerk auf der Rückseite von Hand des 17. Jh.:]
Kouffbrieff
Umb die herrschafft Sax unnd ForstegkOrt:
anno 1615Datum: 1615
[Registraturvermerk auf der Rückseite von Hand des 17. Jh.:]
Gefürt in die 39.te trukinBegriff:
der sacristeyBegriff: zum Großen
Münster
Ort:
[Registraturvermerk auf der Rückseite von Hand des 17. Jh.:]
14
[Registraturvermerk auf der Rückseite von Hand des 18. Jh.:]
TrkAbkürzung 39 bUnsichere Lesungd 3; e.
[Registraturvermerk auf der Rückseite von Hand des 18. Jh.:]
Ingroßiert
[Registraturvermerk auf der Rückseite von Hand des 18. Jh.:]
f 44
[Registraturvermerk auf der Rückseite von Hand des 19. Jh.:]
Arca ecce
Cista 4

Anmerkungen

  1. Hinzufügung oberhalb der Zeile.
  2. Beschädigung durch Falt, ergänzt nach StAZH A 346.3, Nr. 147.
  3. Beschädigung durch Falt, ergänzt nach StAZH A 346.3, Nr. 147.
  4. Unsichere Lesung.
  5. Streichung: N 14.
  6. Streichung: No .
  1. Zum Zoll oder Weggeld vgl. SSRQ_SG_III_4_232.
  2. Später kommen die Alpstösse der beiden Alpen an Zürich. Zu den beiden Alpen Tüls und Scheibs vgl. auch Reich 2001, S. 23–30; Reich 2000, S. 40–44.