Die Rechtsquellen der weltlichen Amtleute des Klosters St.Gallen

Bearbeiter:

Dr. Peter Erhart
Dr. Jakob Kuratli Hüebelin
Michael Nadig M. A.

Stiftsarchiv 
Regierungsgebäude
9001 St.Gallen

E-Mail 

 

Kurzbeschrieb des Projekts:

Das Projekt «Die Rechtsquellen der weltlichen Amtleute des Klosters St.Gallen» setzt sich zum Ziel, den Aufbau, die Funktionsweise sowie die Träger der weltlichen Landesverwaltung der ehemaligen Fürstabtei St.Gallen wissenschaftlich zu erfassen und eine repräsentative Auswahl von Textquellen digital zu edieren. Unter der Regierung von Abt Ulrich Rösch (1463–1491) war es dem Kloster gelungen, über weite Teile des heutigen Kantons St.Gallen (Fürstenland, Toggenburg, Rheintal) eine geschlossene Landesherrschaft zu errichten. Weltliche Amtleute führten auf Geheiss und im Namen des Abtes die Geschäfte in den unterschiedlichen Ämtern, Vogteien und Gerichten. Sie hatten dem Abt einen Treueeid zu leisten und ihre Tätigkeit war an eine Bestallung (ein Pflichtenheft) gebunden. Die Bestallungen ermöglichten nicht nur eine klare Zuteilung bzw. Abgrenzung der Kompetenzen der einzelnen Amtleute, sondern auch eine effektive Kontrolle durch den Abt. Sie bildeten bis zum Untergang des Klosters ein wirksames Führungsinstrument der St.Galler Fürstäbte.