Rechtsquellenstiftung
des Schweizerischen Juristenvereins
Die Rechtsquellenstiftung ist ein schweizerisches Forschungsunternehmen, das Quellen
alten Rechts bis 1798 in der Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen ediert.

Zürich (ZH)


Der Zürcher Richtebrief von 1304 (Staatsarchiv Zürich B III 1).

Stadt und Territorialstaat Zürich

Stadt Winterthur

Landschaft

 

 

Projektwebsite StAZH

 

 

Jahresberichte des Staatsarchivs:

 

Gnädinger Beat, Elektronische Rechtsquellen-Edition Zürich (Projekt eRQZH), in: Staatsarchiv des Kantons Zürich, Jahresbericht 2014, S. 50–51, 54.

 

Gnädinger Beat, Elektronische Rechtsquellen-Edition Zürich (Projekt eRQZH), in: Staatsarchiv des Kantons Zürich, Jahresbericht 2013, S. 49–50.

 

Gnädinger Beat, Elektronische Rechtsquellen-Edition Zürich (Projekt eRQZH), in: Staatsarchiv des Kantons Zürich, Jahresbericht 2012, S. 47–48.

 

Gnädinger Beat, Elektronische Rechtsquellen-Edition Zürich (Projekt eRQZH), in: Staatsarchiv des Kantons Zürich, Jahresbericht 2011, S. 14–15, 42, 45.

 

Gnädinger Beat,  Elektronische Rechtsquellen-Edition Zürich (Projekt eRQZH), in: Staatsarchiv des Kantons Zürich, Jahresbericht 2010, S. 39–41.

 

Gnädinger Beat, Rechtsquellen-Edition Zürich RQZH, in: Staatsarchiv des Kantons Zürich, Jahresbericht 2009, S. 39–40.

 

 

Pressemitteilungen:

 

Wie die Stadt einst Recht sprach. Die alten Zürcher Rechtsquellen werden künftig im Internet zugänglich sein (Walter Bernet), in: NZZ vom 4. März 2011.

 

Nach 1735 und 1847 eine Neuauflage. Die bedeutendste mittelalterliche Gesetzessammlung der Stadt Zürich, der «Zürcher Richtebrief», liegt in einer neuen kommentierten Ausgabe vor. Für den Thurgau folgt Entsprechendes 2014 (pd/che), in: Thurgauer Zeitung vom 4. März 2011.

 

Das Gewehr des Herrn Surber. Mit 5 Millionen Franken Startkapital will das Staatsarchiv Rechtsquellen aus dem alten Zürich veröffentlichen (Kuno Gurtner), in: NZZ vom 18. März 2010.