Rechtsquellenstiftung
des Schweizerischen Juristenvereins
Die Rechtsquellenstiftung ist ein schweizerisches Forschungsunternehmen, das Quellen
alten Rechts bis 1798 in der Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen ediert.

Die Rechtsquellen der Landvogtei Monthey


Oben: Philippe, comte de Savoie, affranchit toutes les personnes faisant feu dans les paroisses de Collombey, Muraz, Troistorrents et Choëx de l'obligation de payer chaque année une certaine quantité de foin ou de paille par (AbteiA St-Maurice, 23/3/1: 18.2.1282).
Unten: Etat des feux à Vouvry (GA Vouvry, Pg 267: 20.7.1485).

Bearbeiter:

 

Dr. phil. Gregor Zenhäusern
c/o Forschungsinstitut zur Geschichte des Alpenraums (FGA)
Postfach 246
3900 Brig
 

Tel.:    0041 (0)27 923 04 07

E-Mail 

 

Kurzbeschrieb des Projekts:


Gegenstand des Rechtsquellenprojekts ist die Landvogtei (heute: Bezirk) Monthey. Das savoyische Territorium umfasste die Kastlaneien Illiez und Monthey sowie die Gerichtsherrschaften der Abteien St-Maurice (Chièze, Choëx, Vouvry), Abondance (St-Gingolph), St-Michel-de-Cluse (Port-Valais) und des Priorates Lutry (Vionnaz). Nach der Annexion (1536) wurde das Gebiet von den Sieben Walliser Zenden bis 1798 durch einen Landvogt verwaltet.

Neben den lokalen Archiven der Pfarreien und Gemeinden, sind die einschlägigen Bestände des Walliser Staatsarchivs (einschliesslich diverser Familienfonds), jene der Abtei St-Maurice, teilweise der Propstei vom Grossen St. Bernhard, des Kantonsarchivs der Waadt sowie des Staatsarchivs in Turin und Departements-Archive Savoyens und Hoch-Savoyens von Belang.

 

Projektrelevante Publikation:

 

ZENHÄUSERN Gregor: Ein sonderbarer Glücksbringer, in: Forschungen zur Rechtsarchäologie und Rechtlichen Volkskunde, Bd. 20, 2003, S. 141–148.